#8 Mein Wegbegleiter // Maria Ehrich

 

.

.

Während ich hier sitze, auf meiner Couch, umgeben von sanften Licht, dem Geruch von leise knisternden Feuer und Kerzen in der Nase, meinem schlafenden Hund zu Füßen und leisem Bossa Nova Gedudel aus meinem Laptop, denke ich darüber nach, wie ich diese Zeilen hier wohl am besten beginne.

Vermutlich wäre es schlau, zuallererst mal meinen Namen zu verraten. Nun, here we go.

Ich bin Maria. Und das, was normalerweise – immer – direkt nach meinem Namen kommt ist, dass ich Schauspielerin bin.

So oft habe ich das schon in dieser Reihenfolge gesagt, meinen Namen und meinen Beruf, dass diese beiden Fakten für mich mittlerweile untrennbar zusammengehören. Sechzehn Jahre begleitet mich das Schauspielen nun schon. Und dabei bin ich „gerade mal“ sechsundzwanzig. Sechzehn Jahre.

Und erst 2018 habe ich den Mut gefunden endlich aus dem Hamsterrad auszubrechen, in das ich mich seit ein paar Jahren irgendwie verwickelt hatte.

Insofern man das kann – sich in einem Rad zu verwickeln. Versteh mich nicht falsch, ich liebe meinen Beruf, aber mit ihm kamen mit der Zeit leider auch Seiten an mir, die ich nicht mochte, oder besser, nicht mögen wollte. Ein Ausbruch musste her und den fand ich ganz bald in Form einer Reise, die ich gemeinsam mit meinem Freund machte.

Wir nahmen uns 2018 sieben Monate Zeit um durch die Welt zu reisen und unsere Erlebnisse und die Menschen, die wir trafen per Video festzuhalten.

Zurück zu Hause entschieden wir uns aus dem Material einen eigenen Film zu produzieren. Beinahe komplett alleine, ohne finanzielle Unterstützung und in unserer eigenen Wohnung sollte das alles geschehen. Das war Ende vorletzten Jahres und dann überschlugen sich die Ereignisse.

Auf einmal schienen alle meine Träume gleichzeitig wahr zu werden.

Der Film, der ins Kino kommen würde; ein Buch, dass ich über unsere Reise schreiben sollte; ein weiteres Filmprojekt als Schauspielerin auf meinen Schultern; ein Hund aus dem Tierschutz; ein Wasserschaden im Bad (…na gut, den hatte ich mir offensichtlich nicht gewünscht). Mein Leben nahm plötzlich derartig an Fahrt auf, dass ich das Gefühl hatte, ich sei all die Jahre zuvor mit angezogener Handbremse gefahren und nun hatte sie sich endlich gelöst, aber ich stand volle Kanne auf dem Gaspedal. Darauf war ich einfach nicht vorbereitet. Ich erinnere mich noch genau an den Moment, in dem ich erstaunt festgestellt habe, dass ich, obwohl völlig überfordert, schlaflos, mit den Nerven am Ende und um einiges fahler im Gesicht, so stolz auf mich war, weil ich mich langsam tatsächlich zu einer selbstbestimmten Frau entwickelte.

Ich hatte das Gefühl, dass ich die vorgefertigte Bahn, in der ich früher immer brav gefahren bin, einfach verlassen hatte.

Wenn meine Eltern damals den altbekannten Spruch haben fallen lassen, wo denn nur schon wieder dieses Jahr hin sei, habe ich nur mit den Augen gerollt – komm schon – aber jetzt geht es mir beinahe ganz genauso. Ich weiß zwar sehr wohl das letzte Jahr hin ist, eigentlich die letzten beiden Jahre hin sind, aber so richtig fassen kann ich es nicht.

Im September 2019 rückten unsere Premiere und die Kinotour näher. Ein krönender, lang ersehnter und ein wenig angsteinflößender Abschluss für dieses Wahnsinns Projekt. Ich hatte wirklich keine Ahnung, wie ich das auch noch überstehen sollte, ohne emotional völlig fertig und körperlich einem nassen Sack gleich wieder zu Hause anzukommen. Das darf gerne mit einem Zwinkern gelesen werden. Ja, ich war kaputt, aber auch unendlich dankbar.

 

Da meldete sich plötzlich Nora bei mir und bot mir an, mir meinen ganz persönlichen Wegbegleiter mit auf die Reise zu geben, meine eigene Mala. Sie hatte mich ehrlich gesagt schon beim Wort Edelstein, ich bin zugegeben schon immer eine „Crystal Lady“ im allerbesten Sinne gewesen. Nachdem Nora und ich ein intensives Telefonat geführt hatten war klar, ich brauchte eine Mala, die mich erdete und mich gleichzeitig dazu ermutigte mein Herz zu öffnen und mich geborgen in mir selbst zu fühlen.
Relativ schnell wussten wir, dass meine Steine der Achat und der Rosenquarz werden würden.

 

 

Achat für Kreativität, Selbstvertrauen, Optimismus und gegen Stress. Rosenquarz für ein offenes Herz und genau die Geborgenheit in mir selbst, die gerade ein bisschen schwer zu greifen war, bei all dem Trubel.

In der Nacht bevor die wunderschön geknüpfte Kette bei mir ankam, habe ich tatsächlich von ihr geträumt. Ich hatte sie also schon im Kopf gesehen, bevor ich sie wirklich in den Händen hielt. Dabei hatte Nora mir weder ein Foto, noch eine Sendungsbenachrichtigung geschickt. Ich fand das irgendwie verrückt, so als hätte sie mich gerufen.
Und die kleinen, magischen Kuriositäten nahmen kein Ende. Meine Mala das erste Mal um meinen Hals gelegt, schmiegte sie sich so elegant und angenehm kühl an mein Dekolleté und meine Brust, dass ich das Gefühl hatte sofort beruhigter zu sein.

Das ist ein kleines Ritual von mir geworden. In stressigen Situationen kurz die Augen schließen und die kühlen Perlen der Mala auf der Haut spüren.

 

Einmal tief ein und wieder ausatmen und beobachten, wie sie sich meiner Körpertemperatur anpassen. Mittlerweile meditiere ich ganz bewusst mit ihr und habe sie immer in der Tasche, falls ich mal wieder eine kleine Erinnerung daran brauche, dass ich meinen Weg auch dann gehe, wenn ich langsam unterwegs bin. Wenn ich bewusst jeden Schritt einzeln und achtsam gehe und nicht alle Stufen auf einmal nehme.
Mit Balance und Liebe eben.

.

.

Alle Infos zu der wundervollen Maria, ihrem Film LEAVING THE FRAME und dem gleichnamigen Buch findet ihr hier:

instagram.com/ehrlichmaria

 

 

.

.

 

Rosenquarz

“Es ist was es ist, sagt die Liebe”

Liebe / Sensibilität / Harmonie / Aufgeschlossenheit

Der Rosenquarz ist ein Heilstein für´s Herz. Er soll von Amor, dem Gott der Liebe, auf die Erde gebracht worden sein, um den Menschen Liebe zu schenken. Besonders die Empfänglichkeit für Liebe wird durch den Stein gestärkt. Ängste verschwinden, das Herz öffnet sich und traut sich, zuzulassen. Er beruhigt das Gemüt, bringt Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und hilft auch, wenn es heißt loszulassen.

.

.

Achat

„Dein persönlicher Ganesha“

Balance | Stabilität | Selbstbewusstsein | Vertrauen

Gerät die Welt aus den Fugen, führe ich Dich in Deine Balance zurück.
Weißt Du nicht weiter, bringe ich Deine Besonderheiten wieder an die Oberfläche und schenke Dir das Vertrauen ins Leben zurück.
Trau Dich, Deine Worte in Taten umzusetzen, ich bin auf jedem mutigen Weg Dein Begleiter.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.